Antrag der Fraktion Bürger für Elkenroth
Einberufung des Bau- und Umweltausschusses zu intensiven Planungen von Förderungsmaßnahmen zur baulichen Dorfentwicklung

Sehr geehrter Herr Ortsbürgermeister Schwan,

der Fraktion Bürger für Elkenroth liegt, wie Ihnen und allen anderen Ratsmitgliedern auch, eine positive Dorfentwicklung am Herzen. Ein wichtiges Ziel einer solchen Dorfentwicklung ist der Zuwachs und Erhalt der Bevölkerung in Elkenroth. Um dieses Ziel zu erreichen ist es nach unserer Meinung wichtig, das Dorf so attraktiv und lebenswert wie möglich für Jung und Alt zu gestalten. Hierbei sollten alle Chancen und Möglichkeiten der Ortsgemeinde genutzt werden.

Um eine positive Entwicklung der Bevölkerung intensiv zu ermöglichen, muss neben dem Lebenszyklus des Menschen auch der Lebenszyklus seines Wohnhauses betrachtet werden. Die Anforderungen und die Bedürfnisse der Bevölkerung ändern sich mit jedem Lebensabschnitt. Wir sehen es als eine wichtige Aufgabe der Gemeinde an, für jede Lebensphase die besten Voraussetzungen die unser Dorf bieten kann, umzusetzen.

Hierbei sind folgende Punkte als existenziell zu nennen:

1. Bestand bewahren
Im Laufe der Nutzung eines Wohngebäudes passen nach einigen Jahrzehnten meist die baulichen Ansprüche nicht mehr zu denen, welche bei der Planung des Gebäudes eine Rolle gespielt haben. Die familiären Rahmenbedingungen haben sich geändert oder technische Ansprüche sich gewandelt. Es ergibt sich hierdurch oft ein notwendiger Umbau oder Sanierung des Gebäudes. Für die Ortsgemeinde ist diese Maßnahme als positiv zu sehen, da die örtliche Bindung des Eigentümers wächst, die mögliche Nutzung der Immobilie verlängert wird und der Gebäudebestand intakt und attraktiv bleibt. Ist die Nutzung einer Immobilie nicht mehr gegeben und aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten die Sanierung des Objekts nicht tragbar, steht dem Gebäude spätestens mit dem Verlust der Tragfähigkeit der Rückbau bevor. Mit dem Rückbau eines Gebäudes entsteht meistens eine neue Projektplanung, was einen Neubau zufolge habe kann.

Die Maßnahmen zur Modernisierung, Sanierung, Umbau oder Abriss sind sehr kostenintensiv und werden besonders bei Eigenheimen oft ausgesessen. Um die Maßnahmen zu beschleunigen oder ggf. Leerstand von unbewohnbaren Immobilien zu vermeiden, sehen wir eine Förderung von o.g. Maßnahmen im Gebäudebestand durch die Ortsgemeinde für die Zukunft als wichtig und sinnvoll.

2. Chance zum Zuwachs nutzen
Gelingt es dem Dorf, diese interessierten Bürger von seinem Angebot und seiner Attraktivität zu überzeugen, so fällt diesen die Ortsgemeinde als möglicher Wohnsitz ins Auge. Für eine mögliche Familienplanung oder auch für einen Altersruhesitz sucht der neue Mitbürger nach einer freien Wohnung, einer zu erwerbenden Immobilie oder einem freien Bauplatz, um einen Neubau zu realisieren.

Die Wahl zwischen den drei genannten Arten des Niederlassens entscheidet sich aber nicht alleine durch das Angebot, sondern den finanziellen Mitteln und familiären Gegebenheiten (Flexibilität). Dies bedeutet, dass man grundsätzlich alle drei Bereiche getrennt berücksichtigen muss und nicht als Alternative voneinander betrachten darf.

Je mehr ein Bürger in seinen neuen Wohnsitz investiert, umso wichtiger werden ihm die Rahmenbedingungen seines Wohnbereichs. Somit ist die Vielfalt besonders im freien Grundstücksmarkt für eine Ortsgemeinde wichtig. Die Lage einer neuen Immobilie ist die wichtigste Vorrausetzung eines Neubaus.

In Elkenroth ist der Zuwachs an neuen Bauplätzen im Vergleich zu den Zahlen der Neubauten in den vergangen Jahren rückläufig. Ebenfalls ist das Angebot an frei zu erwerbenden Grundstücken rückläufig. Der größte Anteil an Baulücken ist nicht käuflich zu erwerben, was das Angebot für interessierte Bürger einschränkt. Dies hat zu Folge, dass Elkenroth im Neubaubereich trotz seiner Attraktivität den Kürzeren zieht und keinen möglichen Zuwachs zulässt. Wir sehen hier dringenden Handlungsbedarf und plädieren für die Erschließung eines neuen Wohngebiets, welche den Anforderungen Bauwilliger gerecht wird.

3. Steigerung der Attraktivität
Zu einem baulichen Konzept jeder Ortsgemeinde gehört insbesondere ein lebendiger Dorfkern. Um diesen vor Unterhaltungsstau der Eigentümer zu schützen müssen einerseits Maßnahmen, wie in Punkt 1 beschrieben, getroffen und anderseits Flächen zur Erhöhung der Attraktivität durch die Gemeinde erworben und umgestaltet werden.

Im Gemeinderat gab es in der Vergangenheit bereits des öftern Planungen zur Realisierung eines neuen modernen Dorfkerns mit betreutem Wohnen, welche wir begrüßen. Leider beobachten wir derzeit einen Stillstand bei der Planung eines solchen Dorfkerns, was wir gerne mit Ihnen zusammen ändern würden. Zusammenhängende Flächen im Bereich des Ortskerns können u. E. nur durch die Ortsgemeinde erreicht werden. Durch eine passende Erschließung können verschiedene Flächen entsprechend multifunktional geplant werden. Daher ist nach unserer Sicht nun der Grundstein zu legen, welcher der Gemeinde langfristig ermöglicht, einen neuen attraktiven Dorfkern zu gestalten.

Um die Vorstellungen unserer Fraktion in die Planungen der Ortsgemeinde einfließen zu lassen, möchten wir gerne die drei zuvor genannten Punkte im Rahmen des Bau- und Umweltausschusses intensiv behandeln. Wir bitten daher die Ratsmitglieder, unserer Beschlussvorlage im Interesse unseres Dorfes und seinen Bewohnern zuzustimmen.

Beschlussvorlage:
Der Ortsgemeinderat Elkenroth beschließt, dass es grundsätzlich einen Handlungsbedarf zur Planung von Förderungsmaßnahmen zur baulichen Dorfentwicklung gibt.
Zur intensiven Planung dieser baulichen Förderung, insbesondere im Hinblick auf Förderungsmaßnahmen im Gebäudebestand (1), zur Ausweisung neuer Bauplätze (2) und zur Steigerung der Attraktivität durch einen neuen Dorfkern (3) sollen Konzepte im Rahmen des Bau- um Umweltausschusses fraktionsübergreifend erarbeitet werden. Der Ausschuss soll zeitnah entsprechende Beschlussvorschläge für den Ortsgemeinderat erarbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Heidrich       Sebastian Panzer
Vorsitzender               Fraktionssprecher